TU Berlin

LebensmittelverfahrenstechnikLebensmittelverfahrenstechnik

Ein rotes Dreieck, darunter drei orangen senkrechten Balken als Symbol für Fakultät 3. Das Symbol befindet sich innerhalb  des kreisförmigen Schriftzuges: Prozesswissenschaften.

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Fachgebiet für Lebensmittelverfahrenstechnik

Lupe

Das Fachgebiet Lebensmittelverfahrenstechnik (LVT) beschäftigt sich mit prozesstechnischen Aspekten der Zusammenhänge zwischen Verarbeitung und Strukturbildung in Lebensmitteln und ihren Bestandteilen.

AKTUELLES

Information des FG LVT in Zeiten der Corona-Pandemie

Aufgrund der Corona-Pandemie wird danach gestrebt, die Kontakte so gering wie möglich zu halten. Daher finden keine Sprechstunden oder ähnliches statt.

Das FG LVT ist allerdings über E-Mail und Telefon erreichbar. Wenn Sie Fragen oder ein Anliegen haben, kontaktieren Sie uns unter:

s.rudolph(at)tu-berlin.de oder 030-314 27536

Wir wünschen Ihnen, dass Sie gut durch diese Zeit kommen. Wenn wir gemeinsam daran arbeiten, die Anzahl zwischenmenschlicher Kontakte zu minimieren, kann die Pandemie in den Griff bekommen werden. Bleiben Sie gesund.

i.A. Susanne Rudolph

 

     

Aktuelle Änderungen der Sprechstunde von Herrn Prof. Flöter

Aufgrund der Corona Pandemie werden in der kommenden Zeit keine persönlichen Sprechstunden abgehalten. Sie können Herrn Prof. Flöter telefonisch erreichen.

Wenn Sie Unterschriften oder ähnliches benötigen, nehmen Sie bitte mit Herrn Prof. Flöter direkt Kontakt auf, um eine Regelung zu finden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Thema Bachelor Arbeit - ab sofort: „Durchführung eines Scale-Ups - Untersuchung der Produkteigenschaften eines rapsölbasierten Joghurts“

Kaum eine Warengruppe ist bei gesundheitsbewussten Menschen so begehrt wie Joghurt. Sauermilchprodukte liefern sowohl hochwertiges Eiweiß als auch viele Mineralstoffe, wie Calcium und Magnesium. Doch das vorhandene Milchfett im Joghurt hat einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren (FS) und natürlich vorkommende trans-Fettsäuren, die in großen Mengen der Gesundheit schaden. So können gesättigte Fettsäuren den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen und langfristig zur Verengung von Blutgefäßen führen, wodurch wiederum die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz und Diabetes gefördert werden kann.

 

Das Projekt zur Reformulierung von Joghurt hat sich deswegen das Ziel gesetzt, durch Rezepturveränderungen den Gesundheitswert des Lebensmittels zu steigern. In diesem Projekt wird dies mit einer Substitution von gesättigten durch gesundheitsfördernde, ungesättigte FS erreicht. Werden technofunktionelle Lebensmittelbestandteile variiert, wirkt sich das allerdings auf das gesamte Lebensmittel aus: Sowohl Geschmack, Textur als auch die Haltbarkeit des Lebensmittels werden beeinflusst.

Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, sich mit den Wechselwirkungen von der Rezeptur, den Produkteigenschaften und dem Herstellungsprozess auseinander zu setzen und deren Einfluss auf die Produktqualität zu untersuchen. Mit dem gezielten Einsatz von Lebensmittelzusätzen, als auch Prozessvariationen sollen die Textur und der Geschmack des reformulierten Joghurts optimiert werden.

Dafür liegt der Fokus dieser Abschlussarbeit auf der Durchführung eines Scale-Up vom Labormaßstab auf den Pilotmaßstab eines bereits im Technikum entwickelten, rapsölbasierten Joghurt-Herstellungsprozess. Scale-Up-Strategien als auch die Durchführung sollen in enger Kooperation mit einem Unternehmen durchgeführt und validiert werden. Die Produkte sollen daraufhin mit Hilfe von analytischen Methoden zur rheologischen, texturanalytischen und organoleptischen Bewertung untersucht werden, so dass somit die Forschung der reformulierten Joghurts abgerundet werden kann.

Für diese Aufgabe suche ich einen interessierten und begeisterungsfähigen Studierenden, der/die sehr kommunikationsfähig, motiviert und selbstständig arbeiten möchte.

Nach Interessenlage kann die Zielstellung modifiziert werden.

Interessenten melden sich bitte für weitere Informationen bei:

M. Sc. Valentina Conty

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Technische Universität Berlin
Food Process Engineering
Seestraße 13
D-13353 Berlin

Raum: C-106

Tel.: +4930-314-27517

Mail: v.conty@tu-berlin.de

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe